Wer tapeziert beim Auszug? Streichbare Seidentapete mit Versatz

Das Design

Bevor Sie als Mieter mit dem Auszug und den Tapezierarbeiten beginnen, müssen Sie natürlich die passende Wandverkleidung aussuchen. Hier sind Ihnen überhaupt keine Grenzen gesetzt, die Auswahl ist riesengroß. Sprechen Sie aber unbedingt vorher mit dem Vermieter, um unnötige Kosten zu vermeiden. Natürlich muss Ihnen das Design gefallen und es sollte zu Ihrer Einrichtung passen. Wenn Sie sehr puristisch eingerichtet sind, dann entscheiden Sie sich am besten für eine streichbare Raufasertapete, für den glamourösen Wohnstil passt eine Seidentapete. Rechnen Sie unbedingt aus, wie viele Tapetenrollen Sie benötigen, sonst gehen Ihnen vielleicht mitten in der Arbeit die Tapetenrollen aus und das ist natürlich nicht erwünscht.

fototapete

Doch beim Tapezieren kommt es auch auf das Material an, nicht jede Tapete eignet sich für jeden Raum. Für das Kinderzimmer sollten Sie abwaschbar Tapeten wählen, denn die Kleinen malen womöglich ein Bild an die Wand. Für das Badezimmer sind Kunststofftapeten angesagt, Schimmelbildung wird damit vermieden. Ist der Raum jedoch lichtdurchflutet, sollte die Wandverkleidung wirklich lichtbeständig sein.

Jetzt geht es los

Sicher wird das Ergebnis nicht so perfekt, wie es ein Maler oder Tapezierer in Köln oder Berlin ausführen kann. Sie müssen als erstes die Wand gut vorbereiten, auf jeden Fall sind alte Tapetenreste zu entfernen und manchmal müssen Sie die gesamte Wand neu verputzen. Natürlich muss der Putz gut trocknen, also lassen Sie sich Zeit.

  • Die Tapetenbahnen einweichen

Die Tapetenbahnen müssen eingeweicht werden, denn sonst halten sie nicht an der Wand. Achten Sie jedoch darauf, dass die Bahnen nicht zu kurz und nicht zu lang eingeweicht werden, wenn die Einweichzeit zu lange ist, können die Bahnen reißen und Sie haben keine Freude mehr. Aber keine Sorge, die Hersteller geben eine gewisse Einweichzeit vor. Wenn nun die Tapetenbahnen eingekleistert sind, werden sie eingeklappt und zwar so, dass alle Stellen mit Kleister bedeckt sind. Dabei entstehen natürlich Falten, die Sie auf keinen Fall glattstreichen dürfen. Es müssen vielmehr Schlaufen entstehen, denn sonst haben Sie später Knicke in den Tapetenbahnen und das sieht an der Wand nun wirklich nicht mehr gut aus.

  • Die Tapeten werfen Blasen

Das ist gerade bei Anfängern oft zu beobachten, aber die Blasen sind leicht zu entfernen. Besorgen Sie sich ein etwas ungewöhnliches Werkzeug, eine leere Spritze aus der Apotheke nämlich. In die Spritze ziehen Sie nun etwas Tapetenkleister auf und spritzen diesen in die Blase. Nun wird der Kleister verteilt und streichen die Wandverkleidung wieder glatt. Die Blase ist verschwunden. Falls der Leim herausquillt, ist er mit einem Lappen leicht zu entfernen. Tapetenkleister ist farblos und ist im trockenen Zustand nicht zu sehen.

Vermieter befestigt Sockelleiste und Mieter saubere Abschlusskanten

Das Material

Bei Vlies-Tapeten wird die Tapetenbahn nicht eingekleistert, hier kommt der Kleister direkt an die Wand. Für jede Variante gibt es übrigens den passenden Tapetenkleister, schauen Sie sich im Baumarkt um, Sie werden alles finden. Die Klassiker sind natürlich nach wie vor die Papiertapeten. Wenn Sie sich Tapeten mit einem Muster aussuchen, dann müssen Sie natürlich darauf achten, dass die einzelnen Bahnen das Muster auch korrekt wiedergeben und das Muster auf den Bahnen zusammenpasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.