Wer tapeziert beim Auszug? Streichbare Seidentapete mit Versatz

Das Design

Bevor Sie als Mieter mit dem Auszug und den Tapezierarbeiten beginnen, müssen Sie natürlich die passende Wandverkleidung aussuchen. Hier sind Ihnen überhaupt keine Grenzen gesetzt, die Auswahl ist riesengroß. Sprechen Sie aber unbedingt vorher mit dem Vermieter, um unnötige Kosten zu vermeiden. Natürlich muss Ihnen das Design gefallen und es sollte zu Ihrer Einrichtung passen. Wenn Sie sehr puristisch eingerichtet sind, dann entscheiden Sie sich am besten für eine streichbare Raufasertapete, für den glamourösen Wohnstil passt eine Seidentapete. Rechnen Sie unbedingt aus, wie viele Tapetenrollen Sie benötigen, sonst gehen Ihnen vielleicht mitten in der Arbeit die Tapetenrollen aus und das ist natürlich nicht erwünscht.

fototapete

Doch beim Tapezieren kommt es auch auf das Material an, nicht jede Tapete eignet sich für jeden Raum. Für das Kinderzimmer sollten Sie abwaschbar Tapeten wählen, denn die Kleinen malen womöglich ein Bild an die Wand. Für das Badezimmer sind Kunststofftapeten angesagt, Schimmelbildung wird damit vermieden. Ist der Raum jedoch lichtdurchflutet, sollte die Wandverkleidung wirklich lichtbeständig sein.

Jetzt geht es los

Sicher wird das Ergebnis nicht so perfekt, wie es ein Maler oder Tapezierer in Köln oder Berlin ausführen kann. Sie müssen als erstes die Wand gut vorbereiten, auf jeden Fall sind alte Tapetenreste zu entfernen und manchmal müssen Sie die gesamte Wand neu verputzen. Natürlich muss der Putz gut trocknen, also lassen Sie sich Zeit.

  • Die Tapetenbahnen einweichen

Die Tapetenbahnen müssen eingeweicht werden, denn sonst halten sie nicht an der Wand. Achten Sie jedoch darauf, dass die Bahnen nicht zu kurz und nicht zu lang eingeweicht werden, wenn die Einweichzeit zu lange ist, können die Bahnen reißen und Sie haben keine Freude mehr. Aber keine Sorge, die Hersteller geben eine gewisse Einweichzeit vor. Wenn nun die Tapetenbahnen eingekleistert sind, werden sie eingeklappt und zwar so, dass alle Stellen mit Kleister bedeckt sind. Dabei entstehen natürlich Falten, die Sie auf keinen Fall glattstreichen dürfen. Es müssen vielmehr Schlaufen entstehen, denn sonst haben Sie später Knicke in den Tapetenbahnen und das sieht an der Wand nun wirklich nicht mehr gut aus.

  • Die Tapeten werfen Blasen

Das ist gerade bei Anfängern oft zu beobachten, aber die Blasen sind leicht zu entfernen. Besorgen Sie sich ein etwas ungewöhnliches Werkzeug, eine leere Spritze aus der Apotheke nämlich. In die Spritze ziehen Sie nun etwas Tapetenkleister auf und spritzen diesen in die Blase. Nun wird der Kleister verteilt und streichen die Wandverkleidung wieder glatt. Die Blase ist verschwunden. Falls der Leim herausquillt, ist er mit einem Lappen leicht zu entfernen. Tapetenkleister ist farblos und ist im trockenen Zustand nicht zu sehen.

Vermieter befestigt Sockelleiste und Mieter saubere Abschlusskanten

Das Material

Bei Vlies-Tapeten wird die Tapetenbahn nicht eingekleistert, hier kommt der Kleister direkt an die Wand. Für jede Variante gibt es übrigens den passenden Tapetenkleister, schauen Sie sich im Baumarkt um, Sie werden alles finden. Die Klassiker sind natürlich nach wie vor die Papiertapeten. Wenn Sie sich Tapeten mit einem Muster aussuchen, dann müssen Sie natürlich darauf achten, dass die einzelnen Bahnen das Muster auch korrekt wiedergeben und das Muster auf den Bahnen zusammenpasst.

Innenwände vs Außenwand – Oberflächengestalltung vom Stuckateur

Gipsputz eignet sich eher für Innenräume, Kalkzementputz und Ytong kommt im Innen- und Outdoorbereich zum Einsatz. Lehm- und Gipsputz werden nur im Innenbereich genutzt.

Die Vorbereitung
integrierte Teile wie Fenster, Innenwände, Türen und Schränke sowie der betreffende Boden müssen als Schutz eine Abdeckung durch eine Folie erhalten. Bei der Entfernung von altem Belag wird dieser mit Hammer und Meißel von der Mauer entfernt.

Vor dem Arbeitsbeginn des Stuckateur muss eine komplett trockene Wand und frei von losen Teilen wie Schmutz oder Staub vorliegen. Flecken werden mit Wasser, Fettlöser oder Reinigungsmittel behandelt. Die Wand wird mit einer Bürste bearbeitet und eventuelle Löcher werden mit einer Spachtelmasse geebnet.

Positionierung der Eckprofile
Eckprofile kommen an Ecken zum Einsatz, deren anliegende Innenwand oder Außenwand verputzt werden sollen. In minimalen Mengen wird Putzprofilmörtel an den Kanten der Eckprofile aus Blech aufgetragen und das Eckprofil mit einer Richtlatte angepresst. Zur Anwendung kommt nur, die tatsächlich benötige Menge Mörtel. Nicht genutzter Mörtel wird mit der Kelle eben gestrichen. Nach der kompletten Positionierung der Eckprofile muss der Mörtelbelag wenigstens sechzig Minuten trocknen.

Verputzarbeiten

Putzprofile positionieren
wie verputze ich – als Orientierung beim Verputzen kommen Putzprofile mit den Eckprofilen zum Einsatz. Diese Putzleisten, Putzschienen oder Putzlatten sorgen für eine möglichst glatte Verputzfläche. Die Mörteldicke beim Auftragen entspricht der Profiltiefe. Sie bleiben wir die Putzprofile an der Wand werden unter der alten Ytong Putzschicht unsichtbar.

Der Montagevorgang der Putzprofile gleicht dem vorgenannten Schritt denen der Eckprofile. Für die Wandbefestigung müssen die Putzprofile präzise vertikal stehen. Hierbei kommt eine Wasserwaage zum Einsatz, um die Distanz zwischen jedem Element zwischen 1 und 1,5 Meter zu selektieren.

Wand vorab befeuchten oder grundieren

eine stark absorbierende frische Hauswand wie eine rote Ziegelmauer wird vorab großzügig mit Wasser benetzt. Dadurch wird ausgeschlossen, dass die Wand das anteilige Wasser des Mörtels frühzeitig einsaugt. Für diese Arbeiten ist ein Malerquast empfehlenswert.

Kellerwand

Ein Grundierung erhalten Betonuntergründe, alter Mörtel sowie Trockenbauplatten. Für jede Wände werden im Handel die entsprechende Grundierung angeboten. Sie wird mit einem Quast oder einer Walze eben auf die Innenwand oder Außenwand aufgetragen. Die Grundierung muss hervorragend die Wand einziehen und anschließend ganz austrocknen.

Mörtel anmengen
in einem Eimer oder Kübel wird der Mörtel mit sauberem und transparentem Wasser angemengt. Das Mischungsverhältnis wird vom Hersteller vorgeschrieben. Das Anrühren wird durch einen Rührquirl für die Bohrmaschine erleichtert. Dadurch wird eine Klumpenbildung vermieden. Der Mörtel wird für die Einwirkung kurze Zeit stehen gelassen und nach mehreren Minuten laut Hersteller nochmals gut verquirlt.

Die erste Schicht des Putzes aufstreichen
der alte Unterputz, so die erste Putzschicht – steht für die Ausbesserung der Mauern für Ungleichmäßigkeiten bereit. Sie dient als Basis für den Oberputz als zweite Schicht. Für die Verteilung wird der Mörtelbelag mit der Kelle aufgenommen und durch die Bewegung des Arms mit einem Schwung an die Mauer geworfen.

Befinden sich zwei bis drei Quadratmeter Mörtel an der Hauswand, wird er mit der Glättekelle eben gestrichen. Die Dicke der ersten Schicht sollte etwa ein Zentimeter betragen.

Nach dem kompletten Verputzen der Wände muss der Mörtel mehrere Stunden trocknen. Die Trocknungszeit entnehmen Sie der Verpackung.

Die Auftragung der zweiten Putzschicht
nach der Trockenzeit wird die erste Putzschicht mit einem Quast befeuchtet und direkt mit der Glättekelle aufgetragen. Mauern werden damit in Abschnitten komplett verputzt und die Stärke der Schicht orientiert sich an den Putzprofilen, die nicht über zehn Millimeter hinausgehen sollten.

Beim Wohnzimmer Lackieren niemals die Schutzkleidung vergessen!

Arbeitshandschuhe

Wichtig ist auch die Ergiebigkeit der Fassadenfarbe, Sie müssen prüfen, wie viele Quadratmeter Sie streichen können. So können Sie genau berechnen, wie viele Eimer Farbe Sie kaufen müssen. Das ist ein sehr wichtiges Kaufkriterium, denn es ist nicht der Inhalt ausschlaggebend, sondern eben die Ergiebigkeit. Im Durchschnitt reicht ein Liter Farbe für etwa 5 bis 10 qm. Die meisten Farben für Außenfassaden sind auf Wasserbasis hergestellt und somit können sie gut mit Wasser verdünnt werden. Zum Auftragen können Sie auch eine Farbspritzpistole verwenden, der größte Vorteil ist wohl die Zeitersparnis. Ecken und Kanten müssen Sie jedoch nach wie vor mit einem Pinsel streichen, die Farbspritzpistole eignet sich nur für große Flächen.

Erfahre hier die Preise für Verputzarbeiten

Wenn Ihr Haus verputzt ist, macht sich die Farbspritzpistole besonders bezahlt, die Farbe wird absolut gleichmäßig verteilt. Schutzkleidung und eine Schutzbrille sollten Sie immer tragen, auch wenn die Farbe herkömmlich aufgebracht wird.